FANDOM


Link
BoTW-Link
Erster AuftrittThe Legend of Zelda (1987)
Weitere AuftritteThe Adventure of Link,
A Link to the Past,
Link's Awakening,
Ocarina of Time,
Majora's Mask,
Oracle of Ages,
Oracle of Seasons,
Four Swords,
The Wind Waker,
Four Swords Adventures,
The Minish Cap,
Twilight Princess,
Phantom Hourglass,
Spirit Tracks,
Skyward Sword,
A Link Between Worlds,
Breath of the Wild
GeschlechtMännlich
WesenHylianer
Andere Formen(A Link to the Past)
Hase
(Majora's Mask)
Deku-Link,
Goronen-Link,
Zora-Link,
Grimmige Gottheit
(Twilight Princess)
Wolf-Link
Link (リンク Rinku?) ist der Protagonist der Videospielserie The Legend of Zelda, welche von Shigeru Miyamoto erfunden wurde. Der Name Link kommt aus dem englischen (a link, to link) und bedeutet Verbindung oder verbinden, denn der Spieler soll sich selbst als die Person im Spiel sehen und Link ist die Verbindung zwischen der Spielwelt und dem Spieler. Das ist auch der Grund, warum man in Zelda-Spielen einen eigenen Namen auswählen kann.

Aussehen

In allen Spielen, ausgenommen von Breath of the Wild, trägt Link eine grüne Tunika mit einer grünen Zipfelmütze. Er trägt für gewöhnlich braune Stiefel und ist mit Schwert und Schild ausgerüstet. Die Rüstung, die Link trägt ist bekannt als das Helden-Gewand und hat seinen Ursprung in Skyward Sword. In dem Jahr, in dem Link seine Ritter-Prüfung bestand, war als grün als Farbe des Gewands gewählt. Seitdem erhält jeder auserwählter Held der Göttinnen ein Grünes Gewand. Davon ausgenommen ist der Link aus Ocarina of Time, da er als Kokiri aufwuchs und somit schon als Kind eine grüne Tunika trug.

Dazu hat Link in den meisten Spielen die Möglichkeit seine Rüstung zu wechseln. In den frühen Spielen unterschieden sich die Rüstungen nur in ihrer Farbe und ihrer Stärke. Trug Link, beispielsweise in A Link To The Past, die rote Rüstung, war seine Abwehr am höchsten. Mit Ocarina of Time wurden neue Fähigkeiten der Rüstungen eingeführt. Mit der roten Goronen-Rüstung erlaubt Link Orte mit enormer Hitze zu betreten, wie etwa den Todesberg. Die Zora-Rüstung gewährt Link die Fähigkeit unterwasser ohne Probleme zu atmen. Diese Rüstungen machen besonders in Ocarina of Time und Twilight Princess ihren Auftritt. Weiterhin kann Link in Twilight Princess, die Magie-Rüstung tragen, durch welche er keinen Schaden mehr erleidet, aber dafür werden seine Rubine weniger.

Im Prolog der Handlungen trägt Link oft andere Klamotten, die gegebenenfalls nur kurz im Spiel vorkommen. In The Wind Waker trägt Link sein normales Outfit aus Präludien. An seinem Geburtstag wird ihm jedoch bald das Heldengewand übergeben. Spielt man das Spiel ein zweites Mal im Hero-Modus durch, trägt Link das ganze Spiel über diese Klamotten. In Twilight Princess trägt Link die Ordon-Rüstung, die auch keinen weiteren Auftritt im spiel hat. Nachdem Link den Lichtgeist Phirone errettet hat, verwandelt dieser Link zurück in einen Menschen und schenkt ihm im gleichen Zuge das Heldengewand. In Spirit Tracks trägt Link passend zu seinem Titel die Lokführer-Uniform, die man auch später im Spiel wieder ausrüsten kann. Und auch in Skyward Sword trägt Link am Anfang nicht das Heldengewand, sondern trägt seine normalen Klamotten aus dem Wolkenhort. Die trägt er solange, bis er die Wolkenreiter Zeremonie bestanden hat.

In der Vorgeschichte Breath of the Wild trägt Link das Reckengewand. Im Hauptspiel wacht Link im Schrein des Lebens auf, wobei er keine richtigen Klamotten am Leib trägt. Im Verlaufe des Spiels kann Link neue Rüstungen kaufen und anziehen. Einzelne Rüstungsteile haben verschiedene Stärken und Schwächen. Doch in den offiziellen Artworks von Nintendo trägt Link stets das Reckengewand, zusammen mit der Hylia-Kapuze und den Hylia-Hosen.

Link ist in den meisten Spielen, ausgenommen von der Wii-Version von Twilight Princess, Skyward Sword und Breath of the Wild, Linkshänder. In Twilight Princess und Skyward Sword ist er Rechtshänder, da die meisten Spiele die Wii-Remode in der rechten Hand halten. In A Link To The Past ist Link anscheinend Beidhänder, da sein Sprite mit von beiden Seite zuschlägt, mal von rechts und mal von Links. Mit welcher Hand Link das Schwert nutzt wird von seiner Blick Richtung bestimmt.

Link hat in allen Spielen blaue Augen und ist auch in den meisten Spielen blond. In den ersten Spielen hatte Link in den Artworks braune Haare, währen er in den Oracle of Ages und Oracle of Seasons Spielen eher orange gefärbte Haare hat. In Twilight Princess scheint Link eher dunkelblonde Haare zu haben. Und der In-game sprite von A Link to the Past hat aus unerklärlichen Gründen pinke Haare, während die Artworks des Spiels Link mit blonden Haaren darstellen. In allen anderen Spielen hat Link blonde Haare. Dazu weißt der Handrücken seiner linken Hand das Symbol des Triforces auf. Dies wurde in Ocarina of Time zum ersten Mal gezeigt, als das Triforce aufleuchtete als die drei Triforce Träger in einem Raum waren. Dieses Symbol auf dem Handrücken hat weitere Auftritte in The Wind Waker, Twilight Princess und Skyward Sword. Jedoch hat der Link das Symbol auf dem rechten Handrücken, da er das Masterschwert mit der rechten Hand führt.

Hintergrund

In fast allen Spielen, beginnt Link seine Reise als Kind oder als jugendlicher Hylianer. Nur in Skyward Sword kommt er, wie auch Zelda, aus dem Wolkenhort, einer schwebenden Insel im Himmel. Er ist der Besitzer des Master-Schwertes, eine Waffe womit er das Böse, meistens auch Ganondorf, besiegt. Außerdem trägt er auf seinem linken Handrücken das Triforcefragment des Mutes. Es dient als Zeichen für seine Auserwählung durch die Göttin.

Auftritte

The Legend of Zelda (NES)

Link Artwork (The Legend of Zelda)
Link ist ein Held, der durch Impa, eine königliche Hofzöffin, beauftragt wurde, um Prinzessin Zelda vom bösen König der Finsternis, Ganon, zu retten, der die Scherben des Triforceframents der Weissheit suchen will. Link findet die Stücke, bevor es Ganon tat und schließlich besiegt Link Ganon mit einem Silberpfeil und rettet Zelda. Der Charakter von Link wird wenig erklärt im Spiel und es scheint so, dass er bloß ein allgemeiner Fantasie-Held zu sein scheint, aber er wird im Prolog beschrieben.

Zelda II: The Adventure of Link

Link (The Adventure of Link)
Eine Fortsetzung gab es nicht lange nach dem Spiel und in The Adventure of Link wird der selbe Link aus dem vorherigen Spiel gezeigt. Obwohl Ganon getötet wurde, ist seine Gruppe noch immer aktiv. Sie planen Ganon wiederzubeleben, indem sie das Blut seines Mörders, Link, auf seine Asche verschütten. Impa findet ein Triforcezeichen auf der Hand von Link. Sie erklärt, dass er der Held ist, der auserwählt wurde, um die Prinzessin Zelda aus ihrem tiefen Schlaf zu erwecken. Link legt sechs Kristalle in die Paläste von Hyrule und schließlich besiegt er den dunklen Link. Er erhält den Triforcefragment des Mutes und erweckt Prinzessin Zelda.

A Link to the Past

Link-in-A-Link-to-the-Past
ALTTP-Link-8
Link verreiste, als er eine telepathische Nachricht von Prinzessin Zelda erhielt. Zelda berichtete ihm, sie wäre im Kerker von Schloss Hyrule eingeschlossen und fürchtet sich vor ihr Schicksal. Als die Nachricht endete, war sein Onkel bereit zu kämpfen und ging aus dem Haus raus. Nachdem sein Onkel ihn verließ, ist Link seinem Onkel gefolgt. Als er ankam, fand er seinen Onkel im Untergrund von Schloss Hyrule schwer verwundet. Der Onkel sagte zu Link, dass er die Prinzessin Zelda aus dem Kerker retten muss und er gab ihm sein Schwert und Schild. Nachdem sein Onkel starb, geht Link in das Schloss und rettet Zelda aus ihrer Zelle und die zwei flüchten in einen geheimen Durchgang durch die Abwasserleitungen, der zu einer Kathedrale führt. Link erfuhr von dem Priester in der Kathedrale, dass Agahnim, ein Zauberer, der sich den Thron des Königs aus Hyrule widerrechtlich angeeignet hatte, plante das Siegel zu brechen, das vor Hunderten von Jahren durch die Sieben Weisen auf Ganon gelegt wurde. Um das Siegel zu brechen, muss er die Nachkommen der Sieben Weisengefangennehmen und sie alle einzelnd in die Schattenwelt, das ehemalige goldene Reich, verbannte. Das einzige Schwert, das ihn vernichten kann, ist das Master-Schwert. Um das Schwert in den Händen zu halten, muss also Link die drei Amulette finden. Durch die drei Amulette, konnte Link das Schwert ziehen und er erhielt erneut eine telephatische Nachricht von Zelda, die besagt, dass sie in der Kathedrale erneut von den bessesen Soldaten, die von Agahnim kontrolliert werden, gefangengenommen wurde. Link ging zu Schloss Hyrule, um sie zu retten. Aber er kam zu spät. Vor seinen Augen wurde Zelda von Agahnim in die Schattenwelt geschickt und er flüchtete. Link konnte Agahnim beinahe töten, doch er nutzte die wenige Sekunden der Unachtseimkeit aus und verbannte auch ihn in die Schattenwelt.

Um Hyrule zu retten, muss Link nun die sieben Mädchen, Nachkommen der Sieben Weisen, aus den Palästen und Verließen in der Schattenwelt befreien. Sobald die sieben Jungfrauen befreit wurden, konnten sie eine Macht erzeugen, die die Barriere um den Turm von Ganon auflöste. Oberhalb im Turm begegnete Link nicht Ganon, sondern Agahnim. Nachdem Link Agahnim beim zweiten Mal besiegt hat, erhebt sich Ganon von Agahnims Körper und verschwindet. Link jagt ihm hinterher und ist schließlich an der Schattenpyramide in der Schattenwelt angekommen. Nach einem Kampf gegen Ganon, berührt Link das Triforce und wüschte sich, dass Ganons Taten rückgängig gemacht werden und alles, was durch Ganon und Agahnim zu Schaden kam, wiederhergestellt wird. So wurde der König von Hyrule und Links Onkel, auch der Priester, wiederbelebt.

Link's Awakening

Link Artwork 1 (Link's Awakening)

Link segelte mit sein Boot auf das Meer und geriet in Seenot. Sein Boot wurde zerstört und sein Körper wurde an der Küste von Cocolint Island gespült. Etwas später fand Marin, ein Mädchen aus dem Mövendorf sein Körper und brachte Link zu sich nach Hause. Er erwachte, bekam sein Schild von Tarin und suchte an der Küste sein Schwert. Gleich darauf erschien eine Eule und bat ihn die Zauberwälder zu besuchen. Dort erfuhr Link, dass er auf eine Insel ist, die nicht mal auf eine Karte zu finden ist. Er muss diese Insel verlassen, indem er die Instrumente in den Verließen findet und sie vor dem Windfisch spielt. Im Spielverlauf erfährt Link, dass diese Insel nicht real ist, sondern eine Traumwelt des Windfisches ist. Jedoch kann diese Insel auch sein Verhängnis werden.

Ocarina of Time

Das Feen-Kind aus den Wäldern

Junger Link Artwork 2 (Ocarina of Time)

Nachts in Wäldern von Kokiri träumte Link, ein Feen-Kind der Wälder, sein Alptraum und schlief unruhig. Navi wurde zu Link entsandt, um ihn zu erwecken. Der Deku-Baum wollte mit Link sprechen und bat ihn die böse Kreatur innerhalb des Deku-Baumes zu vernichten. Link setzte dies in Tat um und danach erfuhr über seine Heldenbestimmung und er erhielt den Kokiri-Smaragd. Bevor der Deku-Baum starb, sandte er Link nach Hyrule, um die Prinzessin Zelda aufzusuchen. Link schlich sich in das Schloss von Hyrule und traf auf Zelda und er erfuhr, dass Zelda auch eine Bestimmung. Beide vereinbarten, dass beide gegen Ganondorf, der Anführer der Gerudos, vorgehen und verhindern wollen, dass Ganondorf die drei heiligen Steine findet, um das heilige Reich zu betreten und das Triforce zu stehlen. Ganondorf verlangte auch die Okarina der Zeit. So wollte Link Zelda helfen und er suchte nach den anderen zwei Steine. Nachdem Link alle drei Steine fand und diese Zelda besuchen wollte, wurde Schloss Hyrule angegriffen. Impa und Zelda flüchteten vor Ganondorf. Im letzten Moment warf Zelda die Okarina der Zeit in ein Burggraben. Ganondorf griff Link an und ritt davon, um die Prinzessin zu suchen. So nahm Link die Okarina der Zeit und bekam telepathische Botschaft von Zelda und sie brachte in dieser Botschaft Link die Hymne der Zeit bei.

Der Held der Zeit

Link Artwork Adult (Ocarina of Time)

Da nun Link die Okarina der Zeit und die drei heiligen Steine hat, konnte er nun die Zitadelle der Zeit aufsuchen. Link spielte die Hymne der Zeit vor das heilige Reich und das Tor zum Master-Schwert wurde geöffnet. Link zog das Master-Schwert und das Tor der Zeit wurde geöffnet und dabei machte er einen fatalen Fehler. Das heilige Reich war geöffnet und Ganondorf konnte eindringen und das Triforce stehlen. Währenddessen schlief Link sieben Jahre lang und seine Seele war gefangen. Als Link erwachte, sprach Rauru, einer der sieben Weisen, zu ihm und erzählte ihm, was derweil geschah, während Link am schlafen war. Ganondorf verzauberte die Tempeln von Hyrule, sperrte dort die anderen Weisen ein und verwandelte Hyrule in ein Refugium des Unheils. Rauru beauftragte Link die Tempeln zu entweihen, um die anderen Weisen zu retten. Nun nahm Link seine Mission ernst und reiste quer durch Hyrule und suchte die Tempeln auf. Im Kokiri-Wald, Links Zuhause, erfährt er vom Deku-Spross, dem neuen Deku-Baum, dass er eigentlich kein Kokiri ist, sondern ein Hylianer, welcher von den Kokiri aufgenommen wurde. Deshalb ist er auch Erwachsen geworden, Kokiri altern nicht. Auf seiner Reise lernte er Shiek kennen und begegnete ihn häufig auf seiner Resie. Link konnte nichts genaues über Shiek herausfinden. Als Link alle Weisen rettete, ging er zur Zitadelle der Zeit und traf dort erneut auf Shiek. Shiek erzählte Link etwas über das Triforce. Nun kam die Wahrheit heraus, dass Ganondorf nicht das gesamte Triforce gestohlen hat, sondern nur das Triforcefragment der Kraft. Die anderen beiden Fragmente, die Fragmente der Weisheit und des Mutes, waren verschwunden. Shiek offenbarte, dass Link der Träger des Triforcefragmentes des Mutes ist. Als letztes zeigte Shiek sein das Fragment der Weisheit und er verwandelte sich. Link konnte es kaum glauben, denn Shiek war die ganze Zeit Prinzessin Zelda und sie stand vor ihm. Es kam der Moment, wo Zelda Link die Licht-Pfeile überreichte. Beide glaubten sie wären in der Zitadelle der Zeit vor Ganondorf geschützt, doch Ganondorf mischte sich in das Gespräch ein, sperrte Zelda in ein Kristall und sie wurde in das Schloss von Ganondorf entführt. Link wollte Ganondorf für immer besiegen und Zelda retten. Angekommen im Schloss kam es zu einem Kampf. Nachdem Zelda befreit wurde, konnte Ganondorf seine Niederlage nicht ertragen. Durch seine Kraft brachte er sein eigenes Schloss zum Stürzen. Zelda und Link flüchteten daraufhin. Auf dem ersten Blick schien alles vorbei zu sein, doch Ganondorf erschien aus den Trümmern und verwandelte sich in Ganon. Link konnte Ganon besiegen. So öffneten die Weisen das Tor zur Hölle und sperrten dort Ganondorf ein. Durch den Sieg über den Großmeister des Bösen kam der Frieden nach Hyrule zurück. In der Zukunft entschuldigte sich Zelda bei Link, weil sie Link in das Geschehen mitreinzog. Sie nahm Link die Okarina der Zeit ab und schickte ihn zurück in die Vergangenheit. Link brachte das Master-Schwert zurück und Navi verabschiedete sich von Link. Als alles vorbei war, besuchte Link zusammen mit Epona Zelda erneut.

Majora's Mask

Link Artwork 1 (Majora's Mask)
Nach den Kämpfen in Hyrule, verließen Link und Epona das Land und starteten eine Suche nach Navi. Link ritt tief in die verlorene Wälder und erreicht das Land Termina. Link schaute umher und plötzlich erschreckten Taya und Tael Epona. Link fiel von Epona und wurde bewusstlos. Der Horror Kid erscheint und raubt ihm die Okarina der Zeit und Epona und flüchtete. Bei einem Zusammentreffen zwischen Link und dem Horror Kid wurde Link durch die Majoras Maske in Deku-Link verwandelt. Erneut flüchtet Horror Kid und begab sich nach Unruh-Stadt. Auf dem Weg zur Stadt traf Link den Maskenhändler und erfuhr, dass der Horror Kid ihm seine Majoras Maske klaute.

Nachdem Link seine Okarina der Zeit von Horror Kid zurückerlangen konnte, wurde Link durch die Hymne der Zeit drei Tage zurückgesendet. Durch das Lied der Befreiung verwandelte sich der Zauber der Dekuform von Link in eine Deku-Schale. Der Maskenhändler erzählte ihm die Geschichte über die Majoras Maske und bat ihn nach der Maske zu suchen, ehe Unruh-Stadt durch eine Akokalypse untergeht. Taya erklärte sich bereit Link zu helfen, um den Untergang zu verhindern. Währenddessen entschuldigte sie sich bei Link für das böse Verhalten und dass auch Epona gestohlen wurde. Im Norden, Osten, Süden und im Westen richtete Horror Kid Unheil an, die auch Naturkatastrophen hervorriefen. Wegen den Katastrophen wurden Konflikte ausgelöst.

Während seiner Quests konnte er die Seelen von Darmani und Mikau heilen und sie wurden in magische Masken verwandelt. Mikau starb an seine Verletzungen. Mit den magischen Masken, auch die Deku-Schale, kann Link sich in ein Gorone und in ein Zora verwandeln. In diese Formen kann Link auch ihre Fähigkeiten anwenden. Auf Links Abenteuer wurde sein Kokiri-Schwert geschmiedet und wurde zum Elfenschwert. Das Elfenschwert wurde mit Goldstaub weiterverarbeitet und das Schwert wurde zu eine goldene Waffe, die Schmirgelklinge. Unter dem Brunnen des Ikana Canyons konnte Link den legendären Schatz bergen und fand den goldenen Spiegelschild. Mit der Schmirgelklinge und seinem Spiegelschild konnte Link das Böse in den Gebieten außerhalb Unruh-Stadt vernichten und die Vier Giganten befreien. Auf dem Uhrturm kam es erneut zu einem Zusammentreffen zwischen Link und dem Horror Kid mit der Majoras Maske. Link rief die Vier Giganten, um den Mond aufzuhalten. Die Majoras Maske löste sich von ihrer Marionette und flog in den Mond. Link folgte und kämpfte gegen die Majoras Maske. Der Kampf war vorrüber und die böse Seele der Maske wurde vernichtet. Somit entwich auch der Zauber aus der Maske. Der Maskenhändler konnte seine wertvolle Maske wiedererhalten und nahm seine Reise fort. Link blieb nichts anderes übrig, als sich bei Taya zu verabschieden und gemeinsam mit Epona Termina zu verlassen.

Oracle of Ages und Oracle of Seasons

Link und die Harfe der Zeit
Link wurde durch die Kraft des Triforce in The Legend of Zelda: Oracle of Ages nach Labyrnna und in The Legend of Zelda: Oracle of Seasons nach Holodrum teleportiert, als er das heilige Reich in Hyrule betrat. Er wurde auserwählt, um beide Länder vor das Böse zu retten. In Oracle of Ages musste Link mit ansehen, wie Nayru (Orakel der Zeit) von Veran entführt wurde. Veran, die Meisterin der Schatten, besetzte Nayrus Körper und nutzte die Kräfte von Nayru aus, um die Zeiten der Gegenswart und Vergangenheit in Labyrnna durcheinander zu bringen. Link suchte die Essenzen der Zeit in ganz Labyrnna und musste jedesmal in die Vergangenheit reisen. Er nutzte die Harfe der Zeit von Nayru. Letztendlich besiegte er Veran auf der Spitze des Schwarzen Turms und konnte Königin Ambi und Ralph retten.
Link und der Stab der Jahreszeiten
In Oracle of Seasons wurde Link ebenfalls von der Macht des Triforce in ein anderes Land teleportiert. In Holodrum war die Aufgabe von Link das Böse, das aus dem Nordgipfel stammte, zu vernichten und Holodrum vor General Onox' Macht zu retten. Onox entführte in Oracle of Seasons Din (Orakel der Jahreszeiten) und brachte die Jahreszeiten durch Dins Kraft in Holodrum durcheinander. So herrschte in den verschiedenen Orten verschiedene Jahreszeiten. Auch hier musste Link in ganz Holodrum alle Essenzen der Jahreszeiten finden, damit der Maku-Baum in Holodrum ein Maku-Kern erschaffen kann, um die dunkle Barriere um das Schloss von Onox zu vernichten. Durch Portale konnte er das Land Subrosia, eine Unterwelt, betreten und den Tempel der Jahreszeiten besuchen. Er nahm einige Abkürzungen, um anderen Orten in Subrosia Aufgaben zu tätigen. Link konnte am Nordgipfel in Holodrum Onox besiegen und Din retten. So rettete Link Labyrnna und Holodrum vor dem Untergang böser Mächte. Es herrschte Frieden, aber Twinrova und der böse Ganon, der wiederauferstehen konnte, kehrten beide in Holodrum (Oracle of Seasons) und in Labyrnna (Oracle of Ages) zurück. Nun kam auch der Grund, wieso Link in den Länder geschickt wurde. Das eine Teil seiner Aufgabe war erfüllt, jedoch wurde Link auserwählt, um Twinrova und Ganon zu töten, wie es auch sein Vorfahre tat. Nach den Sieg über die beiden, wurden beide Länder von Link gerettet.

Four Swords

Für mehr Informationen: Die Links
Link-Four-Swords
Bitte vervollständigen

The Wind Waker

739px-The Wind Waker Scene

Link lebt zusammen mit seiner Großmutter und seiner kleinen Schwester Aril auf deren Heimat Insel Präludien. An seinem Geburtstag bekommt er von seiner Großmutter ein grünes Gewand, da es auf der Insel den Brauch gibt, jedem Jungen ein solches Gewand zu überreichen, wenn er ein bestimmtes Alter erreicht. Nachdem Link es erhielt, wird er geschickt seine kleine Schwester zu holen. Aril schenkt Link ihr Fernrohr und beide sehen, wie ein riesiger Vogel von einem Schiff angegriffen wird. Der Vogel hat ein kleines Mädchen bei sich, welches während des Angriffs in den Wald von Präludien stürzt. Link macht sich auf um diesem Mädchen zu helfen. Wie sich dann herausstellt, ist dieses Mädchen der Kapitän des Schiffes, Tetra. Der Vogel kam wieder und schnappt sich an Stelle von Tetra Links kleine Schwester. Link, zusammen mit den Piraten, machen sich dann auf um Aril zu retten. Dieser Plan gelingt nicht, da der Maskenkönig Link auf das offene Meer befördert. Dank dem Roten Leuenkönig, einem sprechenden Boot, ist Link nicht dem weitem Meer ausgeliefert sondern sich an einer Insel angekommen. Nachdem Link wieder zu Bewusstsein gekommen ist, erklärt der Rote Leuenkönig ihm die Lage, in der Link sich gerade befindet. Er bietet Link seine Hilfe, seine kleine Schwester zu retten, an und bittet Link ein Segel zu besorgen damit die beiden das Abenteuer beginnen können. Als erstes kommen Link und der Rote Leuenkönig an der Insel Drakonia, die von den Ornis bewohnt wird, an. Kaum an Land, übergibt der Rote Leuenkönig Link den Taktstock des Windes und bringt ihm bei, wie man ihn verwendet. Nach dieser Einweisung, macht sich Link auf um das Volk der Orni zu besuchen. Dabei wird er von dem Stammesführer gebeten dafür seinem Sohn Komuri einen Brief zu übergeben. Den Brief erhielt er von dem Orni Mädchen Medolie, die Link bat, sich mit ihr vor dem Drako-Sanktuarium zu treffen. Nachdem Link Kumori den Brief, ohne Erfolg, gab, machte er sich auf um sich mit Medolie zu treffen. Medolie erklärte Link, dass sie mit dem ehrenwerten Valoo sprechen und ihn besänftigen möchte. Link folgte ihr in das Sanktuarium und nach dem er Medolie vor den Monstern rettete überreichte sie ihm den Greifhaken und bat ihn sich um Valoos Problem zu kümmern. Kaum gefragt, schon getan. Als Link das Monster, das Valoo ärgerte bezwungen hatte, bedankte sich das Volk der Orni, Kumori und Valoo selbst sich bei ihm und er über gab ihm das erste Deamond. Danach machte sich Link nach Tanntopia auf, wo er den Deku Baum und die Krogs traf. Der Deku Baum bat Link den kleinen Makorus aus dem Verbotenen Hain zuretten, damit sie ihre jährliche Zeremonie abhalten können.

Four Swords Adventures

Bitte vervollständigen
Link-Four-Swords-plus

The Minish Cap

Bitte vervollständigen
TMC Link Pose

Twilight Princess

Link mit Master-Schwert Artwork(Twilight Princess)
Link lebt friedlich seit seiner Kindheit mit Ilya und Epona im Dorf von Ordon. Seit Jahren ünterstützt er dort die Ziegenzucht, die Landwirtschaft und die Produktion von Ziegenkäse. Jeder Tag lief für ihn Ordon friedlich ab. Nach seiner Arbeit mit Moe gingen sie zurück zu ihrem Dorf und er unterstützte noch zuletzt Phard. Doch eines Tages änderte sich alles. In den Wäldern von Phirone erschienen böse Kreaturen und Affen, die bis zu ihrem Dorf eindrangen. Taro, ein kleiner Nachwuchsheld, entdeckte ein Affe in ihrem Dorf und verfolgte ihn. Sein kleiner Bruder, Maro, und Betty kamen mit. Also nahm er schnell die Verfolgung, um sicherzugehen, dass alles in Ordnung ist. Er rette Taro aus der Gefangenschaft der Monster und sein Pferd Epona verletzte sich dabei. Am letzten Tag kam er Ilya näher, doch Bulblins greifen beide an, auch den kleinen Collin. Sie überlagerten das Dorf und entführten die Kinder. Link wurde durch ein Schlag bewusstlos und erwachte später. Als er zu sich kam, waren alle Kinder, auch Ilya, verschwunden und er betrat das Schattenreich im Wald von Phirone. Dort verwandelte er sich in ein Wolf und wurde erneut bewusstlos. Die Kreaturen nahmen ihn gefangen und sperrten ihn im Kerker von Schloss Hyrule ein.
Midna-Wolf
Vor seiner Zelle stand ein koboldähnliches Wesen, dessen Name Midna ist. Sie half Wolf-Link dabei aus dem Kerker und Untergrund zu flüchten und besuchten Prinzessin Zelda im Schloss. Danach konnte Wolf-Link mit der Hilfe von Midna das Dorf von Ordon wieder betreten. Es war schon bereits Nacht und einige Kreaturen lauerten dort in der Nähe. Weil Midna Waffen brauchte, schlich sich Wolf-Link in die Häuser des Dorfes ein und besorgte ein Ordon-Schild und ein Ordon-Schwert. Da Midna die Waffen nicht gebrauchen kann, schenkte sie die Waffen an Link. Nun betraten beide den Wald von Phirone, der von das Schattenreich besetzt wurde. Link half dem Lichtgeist und tötete alle Schattenkäfer und so kehrte das Licht in die Wälder ein und Link konnte zurückverwandelt werden. Midna erklärte Link zuvor, dass sie auf der Suche der Schattenkristalle ist. Link half ihr dabei und nebenbei tötete er die Schattenkäfer und ihre Königin in den anderen Gebieten von Hyrule, die auch durch das Schattenreich besetzt wurden. Auch dort kehrte das Licht ein. In den zwei Schreine und in den Minen der Goronen konnten beide die Schattenkristalle finden. Doch Zanto erschien in Ranelle und raubte Midna die Schattenkristalle. Ranelle (Lichtgeist) wollte Zanto angreifen, doch er griff den Lichtgeist mit seiner Magie an, verwandelte Link in ein Wolf und kontrollierte Ranelle dabei Midna anzugreifen. Er verschwand und Midna und Wolf-Link wurden auf der Hyrule-Ebene in der Nähe des Schlosses von Hyrule teleportiert. Der Lichtgeist sprach mit Wolf-Link und er sollte Prinzessin Zelda im Schloss aufsuchen. Auf sein Rücken lag Midna schwer verletzt.

In der Kanalisation von Stadt Hyrule fand Wolf-Link einen Geheimeingang in das Schloss. Von dort aus drang er in die Kerker und lief an die Spitze und besuchte erneut Zelda. Zelda erkannte, dass etwas mit Link nicht stimmte. Sie sah Midna verletzt und offenbarte Link, dass auch sie eine Trägerin eines Triforcefragmentes ist. Zelda erklärte, dass das Master-Schwert im Wald von Phirone Link zur seiner ursprünglichen Form verhelfen kann. Sie heilte mit ihrer Weisheitskraft Midna und schenkte Midna ihre Lebenskraft. Nun hatten beide vor die Wälder aufzusuchen, um dort das heilige Schwert zu suchen. Doch plötzlich erschien eine goldfarbige Barriere um das Schloss von Hyrule und dies bedeutete, dass eine böse Macht nur dahinter stecken könnte. Schnell war das Schwert gefunden, nachdem Link Horror Kid im heiligen Hain verfolgte. Link wurde zurückverwandelt und nun konnte er mit der Hilfe von Midna in Wolf verwandelt werden. Sie waren auf der Suche nach dem Schattenspiegel, doch bei ihrem Fund, ist der Spiegel bereits zerstört. Ihre drei Scherben liegen versteckt in Hyrule. Beide erfuhren die Geschichte von Ganondorf und nun wurde auch klar, wie Zanto an die Macht kam. Link konnte die Scherben in der Bergruine, im Zeitschrein und in Kumula finden. Der Schattenspiegel teleportierte Link und Midna in das wahre Reich des Schattenreiches. Noch zuvor stellte sich heraus, dass Midna die Herrscherin des Schattenreiches ist. Im Schattenpalast konnte Link sich Zanto stellen und Zanto wurde besiegt. Nun musste Zelda aus der Gefangenschaft von Ganondorf gerettet werden. Im Schloss Hyrule angekommen trafen Link und Midna auf der Turmspitze im Thronsaal Ganondorf und es kam zu einem Kampf der bis zu der Hyrule-Ebene führte, ao auch Ganondorf schlussendlich von Link mit dem Master-Schwert getötet wurde. Am Ende verabschiedeten sich Zelda und Link von Midna. Link ritt mit seinem Pferd Epona nach Hause zu ihrem Dorf.

Phantom Hourglass

PH Link Ciela
In The Legend of Zelda: Phantom Hourglass handelt es sich um den selben Link aus The Wind Waker.

Spirit Tracks

Bitte vervollständigen
Link Artwork00(Spirit Tracks)

Skyward Sword

Link Artwork 4 (Skyward Sword)
In The Legend of Zelda: Skyward Sword ist Link von der Zeitlinie aus Hyrule Historia der erste Link überhaupt. Hier lebt er im Wolkenhort, eine Stadt in den Wolken über dem Erdland. Im Schlaf träumt Link seinen Alptraum und sieht den den Verbannten vor sich. Zu seinem Bedauern erschreckt Zeldas Wolkenvogel Link mit einem Schrei in der Ritterschule, während er schläft. Dabei fällt er von seinem Bett und der Wolkenvogel spuckt ein Brief von Zelda aus dem Schnabel und verschwindet. Link möchte gemeinsam mit Zelda für die Wolkenvogel-Zeremonie üben, woran Link teilnimmt. Dabei muss Link feststellen, dass Bado ihm einen Streich spielt und seinen Wolkenvogel entführt und hinter einer Höhle neben dem Wasserfall versteckt hat. Nachdem Link seinen Wolkenvogel befreit, die Wolkenvogel-Zeremonie gewinnt und die Zeremonie der Göttin beenden, fliegen Zelda und Link durch die Lüfte. Es erscheint ein Tornado aus dem Nichts und reißt Zelda tief in das Erdland.

Breath of the Wild

Link und Sein Pferd
In Breath of the Wild beginnt Link sein Abenteuer in einem kleinen Schrein auf einem großen Plateau. Zu Anfang des Spiels wird Link von einer Stimme aus seinem langen Schlaf geweckt. Als Link den Schrein verlässt, trifft er einen alten Mann, der sich sehr bald als der König Hyrules entpuppt und ihn darum bittet, Hyrule von der Verheerung Ganon zu befreien. Wie man im Spiel erfährt, wurde Link im Kampf gegen Ganon tödlich verletzt und in den Schrein gebracht, wo seine Wunden heilen sollten. Durch diesen Schlaf verlor Link all seine Erinnerungen an sein altes Leben vor einhundert Jahren.

Damals war Link ein Ritter Hyrules. Erst kürzlich wurde er zum Leibwächter der Prinzessin des Landes, Zelda, ernannt, als die Recken Hyrules gewählt wurden um gegen Ganon anzutreten. Link wurde als Recke der Hylianer gewählt und zeigte sich würdig das heilige Bannschwert zu führen. Link war einst in die Fußstapfen seines Vaters getreten und wurde ein Ritter Hyrules, genau wie er und konnte seine Bestimmung als Auserwählter der Göttin erfüllen. Auch wenn Zelda Link anfänglich als nervend empfand, war Link sich seiner Aufgabe als Leibwächter sehr bewusst und folgte ihr ruhig auf Schritt und Tritt. Es dauerte auch eine Weile, bis Zelda und Link sich aneinander gewöhnt hatten. Erste Annäherungen geschahen erst nachdem Zelda mit ihm persönlich sprach. Dabei kam heraus, dass er ihr gegenüber etwas zurückhaltender ist und ein ganz schöner Vielfrass sei.[1] Auch zu den anderen Recken hatte Link besondere Beziehungen. Mipha war in Link verliebt und da die beiden sich seit Kindheitstagen schon kannten, entwarf sie das Zora-Gewand eigens für Link. Der Gorone Daruk bezeichnete Link als "Bruder" und der Orni Revali schien stur eine Rivalität mit Link zuführen.

Nach seinem Schlaf im Schrein des Lebens, hat Link große Teile seiner Macht verloren, weswegen er noch nicht zu Ganon konnte und auch nicht an das Bannschwert kam. Jedoch machte Link sich schnell auf um die Titanen zu befreien. Die Titanen waren einst von Ganons Flüchen übernommen worden, wobei Links Freunde (und Rivalen) ihr Leben verloren. Mit der Macht der Titanen im Rücken und dem Master-Schwert stellte sich Link, der Recke der Hylianer schlussendlich der Bestie Ganons. Nach dem Kampf mit Ganon versiegelte Zelda die Bestie mit ihrer Kraft und fragte ihn ob er sich wirklich an sie erinnerte. Im geheimen Ende machen sich Zelda und Link auf um die friedliche Welt von Hyrule zu einem noch glanzvollerem Königreich Hyrules zu machen, als es jemals zuvor war.

Freundschaften

Für mehr Informationen siehe Link/Freundschaften

Wissenswertes

  • Der Grund, warum Link in keinem Spiel eine ordentliche Sprachausgabe hat, liegt darin, dass Links Stimme den Spielfluss nicht beeinflussen soll.
  • Wie auch von Zelda und Ganon gibt es viele Inkarnationen von Link, die jedoch alle ähnliche Attribute aufweisen.

Einzelnachweise

  1. Geschrieben in Zeldas Tagebuch

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki